Den Erwartungen anderer entsprechen

Den Erwartungen anderer entsprechen

Den Erwartungen anderer entsprechen

Viele Menschen richten ihr Leben immer wieder nach den Erwartungen ihrer Umwelt aus.

Nach Ihren Eltern. Ihrem Partner. Ihren Kollegen.

Es scheint oft der einfachere Weg zu sein. Vor allem aber erscheint er vielen konfliktärmer.

„Wenn ich mich nur genug anstrenge und das mache, was sie wollen, werden sie mich mögen. Werden sie mich lieben. Werde ich gut genug sein.“

Wenn Sie das machen, was Ihr Partner will, haben Sie weniger Konflikte mit ihm. Wenn Sie machen, was Ihre Eltern wollen, haben Sie weniger Konflikte mit ihnen.

Aber:

Was ist mit dem Konflikt in Ihnen?

Der Konflikt, der sich aus dem fehlenden authentischen Ausdruck Ihrer Bedürfnisse ergibt? Aus der Verleugnung Ihrer Werte, den Dingen, die Ihnen wichtig sind? Der Konflikt ist noch da – nur wird er nicht an der richtigen Stelle zum Ausdruck gebracht.

Sie haben vielleicht weniger Streit und Auseinandersetzungen mit Ihrem Partner, Ihren Eltern, Ihren Kollegen – dafür aber mit sich.

Ich behaupte, das dies einer der größten und ungesündesten Konflikte ist, die man überhaupt haben kann: Der in und mit sich selbst.

Die schlechte Nachricht: Energie geht im Universum niemals verloren. Sie wandelt nur ihre Form.

Das bedeutet für Sie, dass der Ärger, die Wut, Enttäuschung oder was Sie vielleicht empfinden, sich seinen/ihren Weg suchen wird.

Häufig wird sich dieser Konflikt durch bloßes Unwohlsein äußern, er kann sich aber auch in körperlichen oder seelischen Erkrankungen ausdrücken.

Ich habe z.B. mal gelernt, dass eine Depression – wenn auch vielleicht nicht alle Formen, da es ein komplexer Prozess ist – sich auf eine Aggression gegen sich selbst zurückführen lässt. Vielleicht haben Sie auch schon von dem Zusammenhang von unterdrücktem Ärger und Magengeschwüren gehört.

Aber hier die gute Nachricht: Egal, wie lange Sie sich bisher nach einem anderen Menschen ausgerichtet haben – Sie können das ändern.

Jetzt. In diesem Augenblick.

Nehmen Sie zunächst wieder Kontakt mit Ihren Bedürfnissen auf. Gehen Sie in sich und klären Sie für sich, was Ihre wichtigsten Werte und Bedürfnisse sind. Danach fangen Sie an, sie allmählich immer mehr zum Ausdruck zu bringen.

Denn genau darum geht es: Ihre Bedürfnisse und Gefühle wollen zum Ausdruck gebracht werden. Ihre Werte. Ihr wahres Sein.

Manchmal müssen Sie sich vielleicht erst darüber bewusst werden. Weil Sie sie einfach schon zu viele Jahre verleugnet haben. Sie sich selbst praktisch abhandengekommen sind.

Dann kann es auch hilfreich sein, wenn Sie sich jemanden suchen, der Sie bei diesem Prozess unterstützt. Ein weiser Freund. Ein Berater. Manchmal ein Therapeut.

Aber Achtung: In den Systemen, in denen Sie sich bewegen (Familie, Partnerschaft, Arbeitsplatz), nehmen Sie bisher einen bestimmten Platz ein. Füllen Sie eine bestimmte Rolle aus.

Die Menschen um Sie herum kennen Sie und wissen, wie Sie reagieren und was sie von Ihnen erwarten können.

Daher bringt eine Veränderung Ihrer Person auch immer eine Veränderung des Systems mit sich. Ihr Partner wird aufhorchen, wenn Sie sich anders verhalten als bisher. Ihre Eltern und Ihre Kollegen ebenso.

Systeme haben dabei einen natürlichen Drang, wieder ins Gleichgewicht zu kommen. Der einfachste Weg für alle Beteiligten ist natürlich, wenn alles so bleibt wie bisher.

Daher werden die anderen vielleicht versuchen, Sie an Ihrem bisherigen Platz zu halten. Sie werden Ihren Veränderungen mit Widerwillen begegnen. Sie eventuell sogar bekämpfen.

Weil sie die alte Ordnung aufrechterhalten wollen, die ja für sie bisher funktioniert hat. Aber für Sie halt nicht – jedenfalls nicht in dem Sinne, dass es Sie mit Glück und Freude erfüllt hat.

Geben Sie daher nicht bei den ersten Widerständen auf.

Es zeigt nur, dass Bewegung in die Beziehungen kommt, die Ihnen ja auf ihre bisherige Art nicht gut tun. Die Positionen müssen einfach neu besetzt, die Rollen neu verteilt werden.

Und da kann es schon mal zu Konflikten kommen, bis alles wieder seinen Platz gefunden hat. In der Medizin nennt man das auch Erstverschlimmerung.

Halten Sie dann weiter Ihr Vertrauen aufrecht.

Aber Sie müssen den ersten Schritt tun. Fangen Sie mit etwas kleinem an. Sie werden sehen, wie gut es sich anfühlt, wieder im Einklang mit Ihren Werten zu leben.

Und Sie werden mit jeder Einschränkung, die Sie hinter sich lassen, von Mal zu Mal mehr Freiheit spüren. Mehr Energie. Mehr Leben. Ihr Leben.

Daher denken Sie immer daran: Sie sind der Gestalter Ihres Lebens. Holen Sie sich Ihre Kraft zurück und handeln Sie – jetzt!

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann schicken Sie mir hier Ihr Feedback. Senden Sie ihn an jemanden, von dem Sie denken, dass er diesen Impuls momentan gut gebrauchen kann.